Der Teufelsblitz (2024)

Der Teufelsblitz
Marlies und Hugo führen ihrem Onkel, dem alten Hofbauern Jakob Hahn die Wirtschaft – den Blick stets auf das zu erwartende Erbe gerichtet. Alleinerbin wäre eigentlich die inzwischen volljährige Enkelin Bärbel, diese jedoch studiert Medizin, dazu ist Jakob durch eine dunkle Vorgeschichte an die lieben Verwandten gebunden. Als aber Bärbels Freundin, eine Studentin der Ökologie, spontan auf Besuch kommt und Jakob kurz vor der Testamentsänderung einen Herzanfall erleidet, drohen die Hoffnungen von Hugo und Marlies zu zerplatzen. In ihrer Not verleiten die beiden Michel, den pfiffigen Knecht, sich dem Notar als Bauer auszugeben, um das Testament doch noch zu ändern. Als Jakob überraschenderweise wieder aufwacht, kommt es, wie es kommen muss…

Der Autor

Am 17. Mai 1922 wird Karl Wittlinger als einziges Kind eines Kunsttischlers in Karlsruhe geboren. Nach seinem Abitur 1940 leistet er seinen Wehrdienst, wird in Afrika eingesetzt, erleidet Kriegsverwundung und französische Gefangenschaft. 1946 bis 1950 studiert er Germanistik und Anglistik in Freiburg i. Br. und arbeitet zum Broterwerb in verschiedenen Berufen (Heizer, Nachtwächter, Dolmetscher, Hauslehrer). 1949 wird er Leiter einer englischsprachigen Studentenbühne und heiratet.

Von 1950 bis 1952 ist Karl Wittlinger Dramaturg und Regieassistent an den Städtischen Bühnen Freiburg. Er entschliesst sich 1953, ausschliesslich als freier Bühnenautor zu arbeiten. 1956 wird sein Stück «Kennen Sie die Milchstrasse?» an den Städtischen Bühnen Köln uraufgeführt. Das Stück wird ein grosser Erfolg und mit dem Gerhart-Hauptmann-Preis ausgezeichnet. Im Jahr 1962 wird sein Fernsehspiel «Seelenwanderung» als bestes TV-Spiel des Jahres mit dem Prix Italia und dem Internationalen Preis von Monte Carlo ausgezeichnet. 1968 wird Wittlinger künstlerischer Beirat des Stadttheaters Konstanz.

1970 zieht er nach Berlin. In den folgenden Jahren entstehen fast ausschliesslich Arbeiten fürs Fernsehen, z. B. «Ein Mann will nach oben» nach Hans Falladas Roman. 1982 übersiedelt er nach Horben bei Freiburg im Breisgau. Am 22. November 1994 stirbt Karl Wittlinger in Lippertsreute.

Der Regisseur

Daniel Nobs absolvierte die Scuola Teatro Dimitri in CH-Verscio und diverse Weiterbildungen in Rollenstudium, Sprechtechnik und Improvisation. Einen grossen Einfluss auf seine Theaterarbeit erfuhr er durch ein Intensivtraining in Body-based-Improvisation bei Ruth Zaporah in San Francisco.

Als Schauspieler war er im In- und Ausland über Jahre in festen Ensembles sowie in freien Produktionen und Theaterperformance-Projekten engagiert. Nach der langjährigen Arbeit auf der Bühne verlagerte sich sein Theaterschaffen zunehmend in die Regie- und Lehrtätigkeit, u.a. unterrichtete er an der Pädagogischen Hochschule Bern angehende Lehrkräfte im Fachbereich Theater sowie Lernende am berufsvorbereitenden Schuljahr der BFF Bern.

Als Regisseur arbeitet er immer wieder mit Amateuren und Profis zusammen. Nach «Hotel zu den zwei Welten» im Jahr 2019 ist «Der Teufelsblitz» seine zweite Regiearbeit an der mundARTbühni uetendorf.

Schauspiel

Jakob
Laurenz Suter
Michel
Andreas Otti
Marlies
Isabella Zbinden
Hugo
Andreas Stettler
Bärbel
Emely Stettler
Sigi
Corina Frehner
Notar
Walter Hodler

Produktion

Autor: Karl Wittlinger
Rechte: Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG, Berlin
Übersetzung: Laurenz Suter
Regie: Daniel Nobs
Bühnenbild: Andreas Stettler
Technik: Beat Jörg, Philipp Walther
Kostüme/Requisiten/Maske: Corina Frehner
Produktionsleitung: Andreas Stettler
Veranstalter: mundARTbühni uetendorf
Administration: Barbara Dietrich
Finanzen: Stefan Zbinden
Pressearbeit: Peter Siegenthaler / Barbara Dietrich
Werbung/Programmheft: Hanny Gerber / Barbara Dietrich
Abendkasse: Barbara Dietrich & Team
Vorverkauf: Beat Jörg, Barbara Dietrich, Hanny Gerber
Fotos: fotostudio z-arts.ch | Hannes Zaugg-Graf
Premieren-Apéro: Yvonne Gfeller & Team
… und viele Helfer:innen beim Bühnenbildaufbau und Platz anweisen.

Premiere

Donnerstag, 7. März 2024

Spielort

Alte Oele Thun
Tickets können Sie hier reservieren

Weitere Informationen auf unserem Flyer bzw. Programmheft